Was sollst du über Weltjugendtage wissen?

Weltjugendtage – was ist das?
Die Weltjugendtage sind Internationale Begegnungen von jungen Leuten aus der ganzen Welt, die sich mit ihre Katecheten, Priestern, Bischöfen und dem Papst versammeln, um ihre Glaube an Jesus Christus zu bekennen.

Wer ist der Autor der Weltjugendtage?
Der Urheber und der erste Gastgeber von Weltjugendtage war gesegnet John Paul II. Er hat junge Leute in Rom (1984, 1985, 2000), Buenos Aires (1987), Santiago de Compostela (1989), Częstochowa (1991), Denver (1993), Manili (1995), Paris (1997) und Toronto (2002) gesammelt.

Weltjugendtage – der Papst und junge Leute zusammen.
Nachdem John Paul II gestorben ist, hat der emeritierte Papst Benedikt XVI den schönen Dialog zwischen der Kirche und den Jugendlichen fortgesetzt. Er war der Leiter der Begegnungen in Köln (2005), Sydney (2008) und Madrit (2011). Wegen der Bedienung von Benedikt XVI, Jesus Christus war der ganze Zeit von Jugendlichen aus der ganzen Welt verkündet und angebetet . Deswegen hat die Kirche eine Möglichkeit, seine junge und frohe Gesicht zu bemerken. Heutzutage ist das sehr wichtige und notwendige Sache. Im Juli 2013 (Rio de Janeiro) hat sich mit den Jugendlichen Papst Francis getroffen. Er hat auch gemeldet, dass die nächsten Weltjugendtage im Jahr 2016 in Krakau in Polen stattfinden.

Ein wenig Geschichte – Begegnungen „auf Probe”
Zwei erste Begegnungen (1984, 1985), die anlässlich des Außergewöhnliche Jubiläums der Erlösung als auch Internationales Jahr der Jugend (1985) organisiert wurden, waren noch nicht Weltjugendtage. Diese Ereignisse haben dem Papst ein Impuls gegeben, eine gesegnete Initiative zu nehmen, die bis heute besteht.

Gründung der Weltjugendtage
Die Weltjugendtage wurden am 20. Dezember 1985 gegründet. An diesem Tag hat Johannes Paul II den Kardinalen und den Mitarbeitern der Römischen Kurie gesagt, dass die Weltjugendtage jedes Jahr am Palmsonntag als Diözesantreffen und alle zwei oder drei Jahre als Internationale Begegnungen in der vorgesehenen Stelle stattfinden.

Gemeinschaft, Verband und die Freude des Glaubens
Die Weltjugendtage haben zum Ziel, eine groβe Gemeinschaft der katholischen Kirche zu erleben. Hören das Gotteswort zu, feiern der Sakramente der Buße und Eucharistie und frohe Verkündigung von Jesus Christus als Herrn und Erlöser sind auch die Einzelteile der Weltjugendtage.

Symbole der Weltjugendtage: der Kreuz und die Ikone
Zwei besondere Symbole: der Kreuz der Weltjugendtage und die Ikone der Gottesmutter Salus Populi Romani, die von John Paul II geschenkt wurden, begleiten immer die Begegnungen. Die Symbole sind nicht nur während der Weltjugendtage mit jungen Leuten. Sie sind die ganze Zeit unterwegs und sie sammeln hunderte oder sogar tausende Jugendliche jeden Tag am Gebet und Anbetung.
Am Palmensonntag (am 13. April) hat der Papst in Rom die Symbole den polnischen Jugendlichen gegeben und es hat die Wallfahrt des Kreuzes der Weltjugendtage und der Ikone der Gottesmutter in der polnischen Diözesen und in mehrere Länder Osteuropas begonnen.

Weltjugendtage – die Begegnungen zum Thema
Jede Weltjugendtage brauchen eine gute Vorbereitung im Hinblick auf Inhalt, auf denen sich die Jugendliche in Sprachgruppen konzentrieren werden. Jedes Jahr setzt der Papst das Thema an und er sagt zu den Jugendlichen eine Botschaft. Während der Weltjugendtage findet auch das so genannte Drei-Tage Katechetischen Triduum statt.

Wie lange dauern die Weltjugendtage?
Die Weltjugendtage dauern mehrere Tage. Zur Zeit haben sie zwei hauptsächliche Teile. Der erste Teil heiβt „Tage in Diözesen” (anders „Mission Woche”), wenn die Jugendlichen im ganzen Gastland sind. Der zweite Teil ist „Zentrale Veranstaltungen” und es bedeutet, dass Jugendliche die ganze Woche in Veranstalter -Stadt sind.

Was ist der Ziel der „Tage in Diözesen”?
Die Struktur der „Tage in Diözesen” hängt von Charakteristik und Stil den Gastdiözesen ab. Das ist eine Zeit zum Kennenlernen, für Integration, als auch zum Kennenlernen der Kultur und Topographie der Region. Dann finden auch viele Ausflüge und gemeinsame Spiele statt. Junge Leute setzen sich auch für verschiedene Projekte ein, die von Organisatoren hergestellt sind.

Wie sieht die Struktur der Weltjugendtag-Woche aus?
Wenn die „Tage in Diözesen” zu Ende sind, kommen alle auf der Diözese, wo die „Zentralen Veranstaltungen” stattfinden. Junge Leute sammeln sich dort für ganze Woche an. Am Montag kommen sie an, am Dienstag nehmen sie an Eröffnungsfeierlichkeiten teil. Katechesen und Jugendfestival finden von Mittwoch bis Freitag statt. Am Samstag machen die Jugendliche eine Wallfahrt zum Ort der Wachsam und am Abend treffen sich alle mit dem Papst. Am Sonntag alle junge Leute nehmen an feierliche Messe teil. Das Ereignis endet die Weltjugendtage. Wenn „Zentralen Veranstaltungen” stattfinden, gibt es auch Sonderzonen, wo man sich treffen kann. Das sind Versöhnung Zonen oder Expo-vocation.

Wichtige Hinzufügung
Die Weltjugendtage dauern ungefähr zwei Wochen, aber man muss merken, dass vor der Begegnung noch eine lange geistige und organisatorische Vorbereitungszeit steht. Deswegen beginnen die Weltjugendtage mit der Entscheidung zur Teilnahme und sie enden wenn die Mission abgeschlossen ist.

Wie viele Personen nehmen an Weltjugendtage teil?
Meistens kommen sehr viele Leute zu den Weltjugendtage. Während der ganzen Woche nimmt ungefähr Hunderttausende Jugendliche teil. Je näher die Begegnung mit dem Papst kommt, desto schneller steigt die Zahl der jungen Menschen bis zu eine Million. Die gröβten Begegnungen waren in Manili auf den Philipinen (1995), wo mehr als 4 Millionen Jugendliche teilgenommen haben und in Rio De Janeiro in Brasilien (2013), wo auf Copacabana mehr als 3 Millionen junge Leute waren. Die gröβte Begegnung in Europa war in Rom (2000), wenn auf Tor Vergata sich mit John Paul II 2 Millionen 180 Tausend Jugendliche gebetet haben.

Junge Leute und diejenigen, die sie begleiten
Gut zu wissen, dass an den Begegnungen auβer den Jugendlichen viele Bischöfe, Priestern, Klosterbrüder und Klosterschwestern, Kleriker und letztens auch säkularen junge Lehrer und Dozenten teilnehmen. Wenn Weltjugendtage in Madrid (2011) waren, haben 800 Bischöfe, 14 Tausend Priester und mehrere Klosterbrüder und Klosterschwester teilgenommen.

Die nächsten Weltjugendtage
XXIX Weltjugendtage in 2014 in Diözesen:
„Er sagte: Selig, die arm sind vor Gott; / denn ihnen gehört das Himmelreich.” (Mt 5,3)

XXX Weltjugendtage in 2015 in Diözesen:
„Selig, die ein reines Herz haben; / denn sie werden Gott schauen.” (Mt 5,8)

XXXI Weltjugendtage in 2016 in Diözesen und International in Krakau:
„Selig die Barmherzigen; / denn sie werden Erbarmen finden.” (Mt 5,7)